• sustainability
    • progress
    • development
    • value
    • future
    • change
    • different
    • designing
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Auf dem Kronsberg in Hannover entsteht ein Wohngebäude als Recyclinghaus: Das Gebäude wird aus recycelten (wiederverwendeten) und recyclingfähigen (wiederverwendbaren) Bauteilen in recycling gerechter Bauweise (Nutzung und Demontierbarkeit der Bauteile ohne Qualitätsverlust durch z.B. Schadstoffbelastung o.ä.) erstellt. Die Bauteile sollen möglichst aus „gundlach eigenen" oder lokalen Quellen stammen.

Das Gebäude wird auf einer Gründung aus Recyclingbeton und Schaumglasschotter in leimfreier Massivholzbauweise erstellt. Fassaden, Fenster und der Innenausbau werden aus anderen Abbruchbauvorhaben "geernet" und nach einer Überarbeitung wieder eingebaut. Einzelne Objekte werden vor der Entsorgung gerettet und als Readymade wiederverwertet.

Die Bauindustrie ist einer der größten Abfallproduzenten und Energieverbraucher. Das Forschungsprojekt Recyclinghaus liefert einen wichtigen Beitrag zum Nachhaltigkeitsdiskurs. Bei der Betrachtung von energetischer Effizienz ist nicht nur der Energieverbrauch eines Gebäudes im Betrieb von Bedeutung, sondern auch die graue Energie, die mit der Herstellung des Gebäudes einhergeht. Sowohl dem Produkt- und Materialrecycling als auch recycling gerechten Bauweisen wird in Zukunft eine immer wichtigere Rolle zukommen.

09. Jul. 2018

am 6.7.2018 wurde das Richtfest beim Recyclinghaus gefeiert.

Neben einer kleinen Ausstellung zu den verwendeten Gebraucht- und Recyclingmaterialien hatten die Gäste die Gelegenheit, einige der bislang eingebauten Gebrauchtmaterialien wie z.B. eine 8m hohe Eichenholzwand aus historischen Balken und eine Stahltreppe aus ehemaligen Fensterauflagerkonsolen im eingebauten Zustand zu besichtigen.

Aus den auf dem Richtfest gesammelten Kronkorken wird später ein Wandbelag im Badezimmer hergestellt.

Richtfest Recyclinghaus
05. Jul. 2018

Wir suchen einen Junior Office Manager/in, der/die die administrativen Aufgaben und Büroabläufe an unserem Standort in Hannover organisiert, koordiniert und weiterentwickelt.

Zu den Aufgaben des/der Junior Office Manager/in gehören die Organisation und Bearbeitung von Büroabläufen, die allgemeine administrative Unterstützung unseres Teams, die Planung von Besprechungen und Terminen. Darüber hinaus ist es Aufgabe des/der Junior Office Manager/in öffentliche und private Architekturausschreibungen zu recherchieren und deren Bewerbung unterstützend zu bearbeiten. Hierfür ist der sichere Umgang mit Layout-Software von Adobe Creative Suite erforderlich.
Ein/e erfolgreiche/r Office Manager/in sollte auch Erfahrung mit Office-Software (E-Mail-Tools, Tabellenkalkulationen und Datenbanken) haben. Letztendlich sollte der Office Manager in der Lage sein, administrative Aufgaben genau zu erledigen, sowie eine angenehme Arbeitsumgebung zu schaffen und zu erhalten, die ein hohes Maß an organisatorischer Effektivität, Kommunikation und Verlässlichkeit gewährleistet.

Bewerbungen bitte an: application@cityfoerster.net

Mehr

22. Jun. 2018

Aus dem ehemaligen Haus der Jugend in Hannover-Linden werden gebrauchte Fenster- und Fassadenelement ausgebaut und überarbeitet, um im Recyclinghaus eingebaut zu werden. Die Bauweise erforderte einen in seiner Reihenfolge geänderten Planungsprozess: Gedacht wurde nicht vom Rohbau zum passenden Einbauteil, sondern vice versa. Also zum Beispiel vom "geernteten" Fensterelement zur Festlegung der Rohbauöffnung.

Recyclinghaus - Die Bauteilernte

Unter Beteiligung von Anwohnern, Eigentümern und Geschäftsleuten sollte das innerstädtische Quartier ‚Scheelen- und Osterstraße' in Hildesheim an Profil gewinnen. In einem partizipativen Prozess hat CITYFÖRSTER ein Entwicklungsleitbild erstellt und ein Gestaltungskonzept für den öffentlichen Raum entwickelt, das phasenweise umsetzbar ist. Das Projekt beruht maßgeblich auf der effektiven Zusammenarbeit der Stadt Hildesheim, der Marketinggesellschaft, dem Verein HBA sowie der Quartierinitiative: In regelmäßigen Lenkungsgruppentreffen wurden Planungsstände vorgestellt, diskutiert und Realisierungsmaßnahmen bestimmt. Essentiell für den langfristigen Erfolg des Projektes ist die Akzeptanz und finanzielle Unterstützung der Maßnahmen durch die Anlieger. Durch Beteiligungsveranstaltungen wurden Anliegerwünsche gezielt in die Planungen integriert. Darüber hinaus konnten über öffentlichkeitswirksame Aktionen und Pressearbeit eine hohe Akzeptanz ebenso wie ein finanzielles Engagement der Anlieger erreicht werden.