• different
    • change
    • progress
    • development
    • value
    • designing
    • sustainability
    • future
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Der Fluss Guitanghe birgt in seinem Ist-Zustand komplexe Problematiken für die städtebauliche Entwicklung Changshas. Zukünftig soll er als zentrale und lebendige Lebensader in der Stadt herausgearbeitet werden und in seiner ökologischen, stadträumlichen sowie sozialen und kulturellen Bedeutung erheblich gesteigert werden.
Ausgehend von der Hochwasserproblematik und unterschiedlichen Pegelständen des Guitanghe ergibt sich ein darauf dynamisch reagierender Städtebau, der das Wasser als Variable in der Dimensionierung und Programmierung von Räumen mitdenkt. Ein städtebauliches Experimentierfeld entsteht, wo innovative was-serwirtschaftliche und städtebauliche Konzepte ineinandergreifen und der wachsenden Stadt eine ambitionierte, positive und zukunftsgerichtete Perspektive geben.
Dem Fluss soll somit als zentrales und lineares Zentrum der Stadt eine große Bedeutung zukommen und bietet die Chance, neben wasserwirtschaftlichen Maßnahmen gleichzeitig städtebauliche Verbesserungen vorzunehmen und Changsha über vom Fluss ausgehende grüne und blaue Adern sowohl innerstädtisch als auch in die Außenbereiche zu vernetzen. Somit wird gesichert, dass der Guitanghe als grüne Lunge das städtische Ökosystem stärkt und der Stadt Changsha durch Naherholungsorte sowie die soziale und kulturelle Infrastruktur eine neue Identität verschafft.

17. Mai. 2019

Der neue Landesvorstand im BDA Niedersachsen: Matthias Rüger, Petra Zymara, Tim Grimme und Arne Hansen

Auf der Jahreshauptversammlung des Bundes Deutscher Architekten (BDA) Landesverband Niedersachsen haben die Mitglieder am 9. Mai 2019 ihren geschäftsführenden Landesvorstand gewählt. Sie bestätigten Matthias Rüger mit großer Mehrheit. Zu seinen Stellvertretern wählte die Versammlung Tim Grimme/K17 Steingräber.Architektur aus Uslar sowie die beiden neuen Vorstandsmitglieder Petra Zymara/Zymara Loitzenbauer Giesecke Architekten BDA Partnerschaft mbB und Arne Hansen/Cityförster.

Arne Hansen im neuen Landesvorstand des BDA Niedersachsen
16. Mai. 2019

„Die Bedeutung von Ressourceneffizienz nimmt in der Bauwirtschaft immer mehr zu. Dies kann man dem aktuellen Ressourceneffizienzprogramm der Bundesregierung (ProgRess II) ebenso entnehmen, wie auch den Bemühungen auf europäischer Ebene zur Etablierung einer „Circular Economy". Zudem hat das UBA im Dezember 2018 ein Positionspapier mit dem Titel„Schonung natürlicher Ressourcen durch Materialkreisläufe in der Bauwirtschaft" veröffentlicht"

Wir zeigen auf dem Fachsymposium anhand unseres Pilotprojekts Recyclinghaus verschiedene Strategien von recyclinggerechtem Bauen und dem Bauen mit Recyclingbaustoffen und gebrauchten Bauteilen auf.

Donnerstag, 16. Mai 2019, IHK zu Kiel

3. Norddeutsches Fachsymposium Recycling-Baustoffe
26. Apr. 2019

Wir berichten über die Rolle des Recyclings im Bauwesen und welche Chancen die Digitalisierung für große Immobiliengesellschaften bietet ihren Gebäudebestand als riesiges Bauteillager zu verstehen.

Zum Artikel

Cityförster in der aktuellen Ausgabe der Immobilienwirtschaft

Das Projekt Pelikan Mix4 bietet ein vielfältiges Angebot an Wohnformen als Antwort auf verschiedene urbane Lebensstile. Die vorgegebene städtebauliche Struktur sieht einen zentralen Hof vor, der von zwei Wohnriegeln und sechs Punkthäusern gerahmt wird. Ein Landschaftstableau dient als verbindendes Element, als Entree zu den Wohngebäuden und als privat und halböffentlich genutzter Freiraum. Die Gebäude erhalten eine großzügige, individuell gestaltete Lobby, die als Adresse und Treffpunkte dient. Die große Flexibilität der Grundrisse ermöglicht einen vielfältigen Wohnungsmix. Das betrifft die Wohnungsgrößen ebenso wie die Wohnungstypen: Entsprechend gesellschaftlicher Ansprüche wurden die Typen „Wellness", „Nachhaltig", „Extravagant" und „Komfortabel" entwickelt, die sich hinsichtlich der Raumkonstellation, Materialien, dem Freiraumangebot und der Ausstattung unterscheiden. Die Gebäude werden durch gezielt platzierte Hochpunkte - sogenannte „Glorietten" – gekrönt, die räumliche Besonderheiten ermöglichen, die Belichtung optimieren und Blickbeziehungen herstellen.