• progress
    • sustainability
    • future
    • change
    • designing
    • different
    • development
    • value
  • by ideas
  •  

creating better places.

CITYFÖRSTER gestalten zukunftsfähige Lebensräume. Dabei fühlen wir uns der Stadt und ihrer Gesellschaft verpflichtet. Wir denken Architektur, Städtebau und Freiraum zusammen. Unsere Ideen und Konzepte entwickeln wir, indem wir Stadt als Organismus begreifen, der sich in stetiger Transformation befindet.
Konzipieren, Entwerfen und Bauen verstehen wir als interdisziplinäre Teamarbeit, bei der sich im produktiven Dialog die beste Lösung durchsetzt. Unser Anspruch ist es, über eine starke Idee und integrierte Planungsprozesse zu gestaltkräftigen, machbaren und wirtschaftlichen Ergebnissen zu kommen.

In Anlehnung an die Cradle to Cradle Philosophie bildet das Lune Delta eine Wirtschaftsstruktur, die auch nach Ablauf der Nutzungsdauer einen gestalterischen, ökologischen und sozialen Mehrwert bringt. Das nachhaltige Gewerbegebiet basiert auf folgenden Prinzipien: 1. integral: Die Struktur fügt sich in vorhandene übergeordnete Strukturen ein, entwickelt sich aus ihnen und nutzt sie. 2. bedarfsgerecht: Unterschiedlichste Bedarfe werden über das Initialcluster gedeckt. Das Grabensystem bildet Ökosysteme aus und Flächen für Commons werden zur Verfügung gestellt 3. divers: Freiraumsysteme und Branchenmix lösen den Widerspruch von gewerblicher Nutzung und Landschaftsraum auf und fördern kreative und soziale Vielfalt. 4.zirkulär: Gebäude, Freiraum und Infrastrukturen funktionieren in Stoffkreisläufen, unterstützen technische oder biosphäre Prinzipien und passen sich gestalterisch und funktional an. 5. erneuerbar: Die Nutzung erneuerbarer Energien erfolgt im Mix. Die Anlagen sind lokal, formal sowie infrastrukturell angeschlossen. 6. orchestriert: Die kooperative Entwicklungsgesellschaft Lune-Delta steuert Prozesse, stellt Synergien her und fördert die Kommunikation.

09. Nov. 2019

Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Kollegen von Felixx, die städtebauliche Entwicklung des "Blankeburger Südens" in Berlin mitzugestalten. In einem kooperativen Werkstattverfahren erarbeiten wir als eines von vier Teams eine positive Vision und Testentwürfe für Berlins größtes Stadterweiterungsprojekt.

mehr

Kick-off "Blankenburger Süden Berlin"
14. Okt. 2019

Auf der diesjährigen Expo Real erhielt das Gewerbegebiet Lune Delta für seine nachhaltige Erschließungsplanung das Vorzertifikat mit der höchsten Auszeichnungsstufe (Platin) durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

In Anlehnung an die Cradle to Cradle Philosophie bildet das Lune Delta eine Wirtschaftsstruktur, die auch nach Ablauf der Nutzungsdauer einen gestalterischen, ökologischen und sozialen Mehrwert bringt.

Zum Artikel

Lune Delta mit DGNB-Platin ausgezeichnet!
01. Okt. 2019

CITYFÖRSTER ist mit zwei Projekten bei der Expo Real in München vertreten: Die Rahmenplanung für das Bundesviertel in Bonn wird in Halle B2, Stand 444, präsentiert, der kreislaufgerecht geplante Gewerbepark „Lune Delta" in Bremerhaven ist Teil der Ausstellung des Bundeslandes Bremen, B2.240.
Wir freuen uns auf interessante Gespräche und Begegnungen bei der Expo Real!

exporeal.net

Expo Real 2019

Die Martin-Luther-Schule ist ein Gymnasium mit Schwerpunkt Musik für etwa 1600 Schüler. Die Planungsaufgabe war ein Erweiterungsbau, um zeitgemäßen Unterricht sowie Ganztag­esbetreuung zu ermöglichen. Das Raumprogramm des Neubaus beinhaltet neben Klassenräumen den naturwissenschaftlichen Bereich, Musikräume, eine Mensa und eine Zweifeld-Sporthalle. Der Entwurf vermittelt Ansprüche an eine energieeffiziente und ressourcenschonende Architektur sinnlich und sinnhaft und arbeitet mit einem einfachen Wechselwirkungsprinzip von Baukörperform und bauphysikalischen Eigenschaften: ‚So­larkamine' ermöglichen eine natürliche Belüftung des Schulge­bäudes und wirken gleichzeitig als wesentliche gestaltprägende Merkmale. Die äußere Erscheinung des Gebäudes wird von der auffälligen Dachform dominiert, aber auch im Inneren entstehen durch die Solarkamine besondere Orte: Die großen Öffnungen erweitern den Raum nach oben und erzeugen besondere Licht-situationen. Programmatisch werden sie im Schulbetrieb als offene Selbstlernbereiche der Jahrgänge genutzt. Der Bau ist als Holzskelettbau mit einer Lärchenholzfassade konzipiert.