• change
    • sustainability
    • future
    • progress
    • different
    • development
    • value
    • designing
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Der Entwurf sieht eine Erweiterung der Lutherschule durch einen kraftvollen und eigenständigen Baukörper vor, der sich in die bestehende Blockrandsstruktur einfügt und selbstbewusst zum Engelbosteler Damm positioniert. Der fünfgeschossige Neubau bildet dabei eine deutlich wahrnehmbare Adresse, die eine moderne und zeitgenössische Architektursprache spricht und dabei Offenheit und Transparenz ausstrahlt.Gleichzeitig schafft die eingeschobene Erdgeschossfassade mit ihren markanten Mauerwerksbögen einen großzügigen und überdachten Eingangsbereich. Der zentrale Organisationsgedanke ist die Clusterung und sinnfällige Stapelung der verschiedenen Nutzungsbereiche:
Im Erdgeschoss befinden sich die Gemeinschaftsbereiche, im 1.Obergeschoss die kreativen Bereiche, im 2.Obergeschoss Naturwissenschaften und in den beiden obersten Geschosse die Jahrgangscluster. Wie auch in den darunter liegenden Geschossen gruppieren sich die Unterrichtsräume um eine zentrale Kommunikationszone, die mit Nischen und offenen Bereichen zusätzliche Lernorte schafft.

18. Okt. 2018

Am Sonntag, den 21.10.2018 findet von 14:00-16:00 ein Tag der offenen Tür im Recyclinghaus statt. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich einen Eindruck vom Rohbau und einigen besonderen Details zu verschaffen.

Artikel in der Hannoverschen Allgemeinen

Recyclinghaus - Tag der offenen Tür
03. Sep. 2018

Wir freuen uns über den erfolgreichen Abschluss der Entwurfswerkstatt zur Entwicklung des Bundesviertels in Bonn: Unser Rahmenplanentwurf ist als Gewinner des kooperativen Verfahrens mit vier teilnehmenden Teams ausgewählt worden!

Pressemitteilung der Stadt Bonn, Beitrag des WDR

Rahmenplan Bundesviertel Bonn
09. Jul. 2018

am 6.7.2018 wurde das Richtfest beim Recyclinghaus gefeiert.

Neben einer kleinen Ausstellung zu den verwendeten Gebraucht- und Recyclingmaterialien hatten die Gäste die Gelegenheit, einige der bislang eingebauten Gebrauchtmaterialien wie z.B. eine 8m hohe Eichenholzwand aus historischen Balken und eine Stahltreppe aus ehemaligen Fensterauflagerkonsolen im eingebauten Zustand zu besichtigen.

Aus den auf dem Richtfest gesammelten Kronkorken wird später ein Wandbelag im Badezimmer hergestellt.

Richtfest Recyclinghaus

Der Entwurf für das neue nationale Zentrum für zeitgenössische Kunst sieht ein Cluster fragmentierter Volumen vor. Die Ausstellungsräume sind so organisiert, dass maximale Flexibilität mit inspirierenden räumlichen Situationen kombiniert werden, welche auf der Logik von Trampelpfaden beruhen. Vergleichbar mit dem Prozess des Kunst schaffen, spiegeln diese Trampelpfade den kreativen Prozess wieder, stellen einen Querverweis und ein "Aus der Box"-Denken dar.
Abgeleitet von der Logik der Trampelpfade und der Hervorhebung der Logik ihrer Abgelegenheit, ergibt sich der grundsätzliche Aufbau der Volumen und Räume, bestehend aus einer klaren und strengen Struktur mit maximalen Spannweiten, um eine flexible und funktionale Unterteilung zu ermöglichen.
Die vorgeschlagenen Körper rahmen mehrere öffentliche Räume zwischen sich, während sie eine intime Beziehung mit dem Park aufrecht erhalten. Andere Funktionen des Parkes, wie beispielsweise Sportplätze, besondere Gärten oder Cafes, passen sich dem übergeordneten Raster an. Durch die Integration des gesamten lokalen Verkehrs, wie zum Beispiel die Besucher des Einkaufszentrums, wird der Museumsplatz zu einem gemischten Raum, in dem das Kunstzentrum die Grenzen zwischen Kunst, Arbeit, Aufenthalt und Handel verwischt.