• progress
    • future
    • sustainability
    • different
    • development
    • change
    • designing
    • value
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Der Entwurf sieht eine Erweiterung der Lutherschule durch einen kraftvollen und eigenständigen Baukörper vor, der sich in die bestehende Blockrandsstruktur einfügt und selbstbewusst zum Engelbosteler Damm positioniert. Der fünfgeschossige Neubau bildet dabei eine deutlich wahrnehmbare Adresse, die eine moderne und zeitgenössische Architektursprache spricht und dabei Offenheit und Transparenz ausstrahlt.Gleichzeitig schafft die eingeschobene Erdgeschossfassade mit ihren markanten Mauerwerksbögen einen großzügigen und überdachten Eingangsbereich. Der zentrale Organisationsgedanke ist die Clusterung und sinnfällige Stapelung der verschiedenen Nutzungsbereiche:
Im Erdgeschoss befinden sich die Gemeinschaftsbereiche, im 1.Obergeschoss die kreativen Bereiche, im 2.Obergeschoss Naturwissenschaften und in den beiden obersten Geschosse die Jahrgangscluster. Wie auch in den darunter liegenden Geschossen gruppieren sich die Unterrichtsräume um eine zentrale Kommunikationszone, die mit Nischen und offenen Bereichen zusätzliche Lernorte schafft.

17. Mai. 2019

Der neue Landesvorstand im BDA Niedersachsen: Matthias Rüger, Petra Zymara, Tim Grimme und Arne Hansen

Auf der Jahreshauptversammlung des Bundes Deutscher Architekten (BDA) Landesverband Niedersachsen haben die Mitglieder am 9. Mai 2019 ihren geschäftsführenden Landesvorstand gewählt. Sie bestätigten Matthias Rüger mit großer Mehrheit. Zu seinen Stellvertretern wählte die Versammlung Tim Grimme/K17 Steingräber.Architektur aus Uslar sowie die beiden neuen Vorstandsmitglieder Petra Zymara/Zymara Loitzenbauer Giesecke Architekten BDA Partnerschaft mbB und Arne Hansen/Cityförster.

Arne Hansen im neuen Landesvorstand des BDA Niedersachsen
16. Mai. 2019

„Die Bedeutung von Ressourceneffizienz nimmt in der Bauwirtschaft immer mehr zu. Dies kann man dem aktuellen Ressourceneffizienzprogramm der Bundesregierung (ProgRess II) ebenso entnehmen, wie auch den Bemühungen auf europäischer Ebene zur Etablierung einer „Circular Economy". Zudem hat das UBA im Dezember 2018 ein Positionspapier mit dem Titel„Schonung natürlicher Ressourcen durch Materialkreisläufe in der Bauwirtschaft" veröffentlicht"

Wir zeigen auf dem Fachsymposium anhand unseres Pilotprojekts Recyclinghaus verschiedene Strategien von recyclinggerechtem Bauen und dem Bauen mit Recyclingbaustoffen und gebrauchten Bauteilen auf.

Donnerstag, 16. Mai 2019, IHK zu Kiel

3. Norddeutsches Fachsymposium Recycling-Baustoffe
26. Apr. 2019

Wir berichten über die Rolle des Recyclings im Bauwesen und welche Chancen die Digitalisierung für große Immobiliengesellschaften bietet ihren Gebäudebestand als riesiges Bauteillager zu verstehen.

Zum Artikel

Cityförster in der aktuellen Ausgabe der Immobilienwirtschaft

Für den König-Bansah-Förderverein e.V. wurde ein Gebäude für eine neue Werkstattschule entworfen. Unter einem ca. 75m langen Dach entstehen unterschiedliche Schulwerkstätten in einer einfachen Bauweise, die mit lokalen Mitteln kostengünstig umgesetzt werden kann und dabei eine eigene Identität behält. Unter dem zweigeteilten Dach erhalten die licht- und luftdurchlässigen Kuben eine natürliche Ventilation. Die unter den Vordächern abgekühlte Luft strömt durch die Öffnungen der Betonsteine in die einzelnen Werkstätten und entweicht über eine Öffnung im Dach. Photovoltaik-Module für eine autarke Stromerzeugung werden auf dem Dach installiert. Die Schule wird in drei Bauabschnitten realisiert, die jeweils direkt nach Fertigstellung in Betrieb genommen werden können. Der erste Bauabschnitt beinhaltet die Kunsthandwerkstätten, im zweiten werden Holz- und Metallwerkstatt sowie das Lehrerzimmer gebaut. Im letzten Abschnitt folgt die Kfz-Werkstatt mit dem überdachten Vorplatz. Die Belichtung und Belüftung erfolgt über speziell entworfene Betonsteine, deren Öffnungen sich auf Muster traditioneller Stoffe beziehen. Den unteren Wandabschnitt bilden geschlossene Formate, die einerseits als Schmutzschutz dienen, andererseits von der Schildermalklasse als Spenderwand gestaltet werden. Auf Wunsch findet hier jeder Spender seinen Platz.