• development
    • designing
    • change
    • sustainability
    • value
    • progress
    • different
    • future
  • by ideas
  •  

creating better places.

CITYFÖRSTER gestalten zukunftsfähige Lebensräume. Dabei fühlen wir uns der Stadt und ihrer Gesellschaft verpflichtet. Wir denken Architektur, Städtebau und Freiraum zusammen. Unsere Ideen und Konzepte entwickeln wir, indem wir Stadt als Organismus begreifen, der sich in stetiger Transformation befindet.
Konzipieren, Entwerfen und Bauen verstehen wir als interdisziplinäre Teamarbeit, bei der sich im produktiven Dialog die beste Lösung durchsetzt. Unser Anspruch ist es, über eine starke Idee und integrierte Planungsprozesse zu gestaltkräftigen, machbaren und wirtschaftlichen Ergebnissen zu kommen.

In Anlehnung an die Cradle to Cradle Philosophie bildet das Lune Delta eine Wirtschaftsstruktur, die auch nach Ablauf der Nutzungsdauer einen gestalterischen, ökologischen und sozialen Mehrwert bringt. Das nachhaltige Gewerbegebiet basiert auf folgenden Prinzipien: 1. integral: Die Struktur fügt sich in vorhandene übergeordnete Strukturen ein, entwickelt sich aus ihnen und nutzt sie. 2. bedarfsgerecht: Unterschiedlichste Bedarfe werden über das Initialcluster gedeckt. Das Grabensystem bildet Ökosysteme aus und Flächen für Commons werden zur Verfügung gestellt 3. divers: Freiraumsysteme und Branchenmix lösen den Widerspruch von gewerblicher Nutzung und Landschaftsraum auf und fördern kreative und soziale Vielfalt. 4.zirkulär: Gebäude, Freiraum und Infrastrukturen funktionieren in Stoffkreisläufen, unterstützen technische oder biosphäre Prinzipien und passen sich gestalterisch und funktional an. 5. erneuerbar: Die Nutzung erneuerbarer Energien erfolgt im Mix. Die Anlagen sind lokal, formal sowie infrastrukturell angeschlossen. 6. orchestriert: Die kooperative Entwicklungsgesellschaft Lune-Delta steuert Prozesse, stellt Synergien her und fördert die Kommunikation.

13. Mai. 2020

Wie kann der neue Stadtteil der Quartiere im Frankfurter Nordwesten aussehen? Als eines von sieben Planungsteams sind wir beauftragt, Studien zur städtebaulichen und landschaftsplanerischen Entwicklung zu erstellen. Jetzt liegen die ersten Konzepte zur Entwicklung des neuen Stadtteils der Quartiere vor.

Zu den Kurzfilmen geht es hier

Online-Beteiligung Frankfurt Nordwesten!
28. Apr. 2020

Unser Wettbewerbsbeitrag zum Buchholzer Grün wurde 2018 mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Der Geschosswohnungsbau bildet den Auftakt für das neue Quartier und bietet einen spannenden Wohnungsmix. Der Rohbau und die Fassaden sind bereits fertiggestellt.

Buchholzer Grün befindet sich im Bau
17. Apr. 2020

In Zusammenarbeit mit urbanegestalt und SHP Ingenieure haben wir im letzten Jahr in Mehrfachbeauftragung unter der Koordination von urbanista das Raumbild Düsseldorfer Mosaik entwickelt. Eure Ideen aus der letzten Beteiligungsveranstaltung am 10.10.2019 haben wir aufgegriffen und eingearbeitet. Nun gibt es erneut für alle die Möglichkeit, sich zu den insgesamt 4 Raumbildern zu äußern und die Zukunftsvision für Düsseldorf aktiv mitzugestalten! Die Online-Beteiligung ist noch bis zum 3.05.2020 freigeschaltet.

Jetzt mitwirken

Online-Beteiligung Raumwerk D: Jetzt abstimmen!

Das Tor zum Verdichtungsraum der City West ist heute von groß dimensionierten Verkehrsräumen gepägt. Das Werkstattverfahren hatte zum Ziel, ein Gesamtkonzept für vier in Beziehung stehende Grundstücke am Kreuzungsbereich Kurfürstenstraße / An der Urania zu entwickeln. Unser Entwurf sieht auf den Grundstücken je zwei bis frei Hochpunkte vor. Inspiriert und abgeleitet aus der vielfältigen Bebauung in der Umgebung werden die Baumassen auf mehrere Volumina aufgeteilt und in ihrer Höhe und Breite variiert. Die Konzeption setzt auf die Fortführung der vielfältigen und anspruchsvollen Stadtstruktur bei gleichzeitig hoher Grundstücksauslastung. Dabei vermittelt er vielfältig zwischen den großen und kleinen Maßstäben und den inneren und äußeren Räumen. Die Verteilung der Baumasse auf abwechslungsreiche Hochpunkte macht die Gebäude resilient und leistungsfähig. Dabei schafft die Verteilung der Nutzungen über unterschiedliche Zielgruppen und Tageszeiten einen lebendigen Ort und macht ihn für verschiedene Bewohner der Stadt relevant.