• different
    • progress
    • designing
    • future
    • development
    • value
    • sustainability
    • change
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Die Nordweststadt nördlich von Frankfurt braucht - wie viele Wohnsiedlungen der 1960er Jahre - ein Update der realbaulichen Substanz. Eine Umgestaltung, die heutige und zukünftige Ansprüche an urbanes Wohnen erfüllen kann. Unter dem Titel „Aufräumen. Nachbarschaften bilden. Identität stärken." werden integrative, transferfähige Gestaltungsmaßnahmen entwickelt, die mit dem Bestand arbeiten und schrittweise umgesetzt werden können. Dazu gehört das gezielte Lichten des Strauch- und Baumbestandes, die Neuordnung der Parkflächen, das Einrichten von Fuß- und Radwegen, die Gestaltung neuer öffentlicher Plätze, die Markierung von Nachbarschaftsclustern durch attraktive Grünflächen, das Einrichten von Mietergärten und ein Lichtkonzept. Die Wohnhöfe werden durch sogenannte „Lichtlauben" aufgewertet: Diese Kleinstarchitekturen verbinden Wohnhof und Tiefgarage über eine großzügige Treppe, die auf Hofebene in ein Podest mit Sitzstufen übergeht. Die „Lichtlauben" enthalten zudem einen kleinen Aufenthaltsraum, einen Außengrill, Wasser- und Stromanschluss und eine Fahrradwerkstatt. In der Dämmerung belichten die Lauben den Hof, tagsüber sorgen sie für eine einfache Bespielung der Wohnhöfe und stärken lebendige Nachbarschaften

27. Mai. 2016

Als Mitglied des Teams „UN-Habitat Urban Labs", das sich mit der Entwicklung des Gazastreifens/ Palästina auseinandersetzt, präsentiert CITYFÖRSTER erste Ergebnisse im Rahmen einer Ausstellung, die durch den niederländischen Creative Industries Fund zur Biennale in Venedig organisiert wird. Die Ausstellung zeigt fünf internationale Fallbeispiele, die zurzeit als Teil einer neuen Strategie des UN Habitat Urban Planning und Design Lab entwickelt werden. Die Eröffnung findet am 27. Mai 2016 in der Università Ca' Foscari di Venezia statt.

27. Mai. 2016

Die Heinze ArchitekTOUR 2016 widmet sich der Architektur in Zeiten des Wandels. Unter dem Motto „Form Follows Resource" fragt das Tourprogramm nach den neuen Standards für eine zeitgemäße Architektur, die gestalterische, materielle, ökonomische und soziale Ressourcen verantwortungsvoll und innovativ nutzt. CITYFÖRSTER ist zum Expertenvortrag mit anschließender Diskussion geladen. In dem Vortrag „Architektur schafft Chancen" spricht Anne Niehüser über Zukunftsoptionen, das Unvorhersehbare als Planungsfaktor und eine pragmatisch-visionäre Arbeitsweise, die gute Ideen in realisierbare Projekte überführt.

FORM FOLLOWS RESOURCE Architektur in Zeiten des Wandels
Dienstag, 31.05.2016, Einlass: 13.00 Uhr
Expowal Hannover, Chicago Lane 9, 30539 Hannover

07. Mai. 2016

Die Reihe „Architekturgespräche" im Marta Herford thematisiert Ideen und Visionen des Lebens in der Stadt sowie aktuelle Fragen zu Architektur und Städtebau. CITYFÖRSTER ist zum Impulsvortrag mit anschließender Diskussion geladen – mit der These: „Es geht auch anders" und der Frage: „Wie kommt das Neue in die Stadt?"

Stadt und Vision. Herforder Architekturgespräche
Mittwoch, 11. Mai 2016, 20 Uhr
Marta Herford, Goebenstr. 2–10, 32052 Herford

Das städtebauliche Konzept des Entwurfs zeichnet sich durch die Positionierung eines kompakten Baukörpers auf dem Baufeld aus, der zugleich ein differenziertes Platz- und Freiraumangebot für verschiedenste Nutzungen ermöglicht. Die Kompaktheit des Gebäudes wird über eine Stapelung der Funktionen erreicht: Die Sporthalle mit ihren der Funktion nach geschlossenen Fassaden ist in das Obergeschoss verlagert. Das Jugend- und Freizeitzentrum mit seinen den Freiraum aktivierenden offenen Fassaden befindet sich im Erdgeschoss. Aus den Funktionen heraus ergeben sich Abstufungen und Differenzierungen des Gebäudevolumens. Die Zugänge zu den verschiedenen Nutzungen werden durch Einschnitte in das Gebäudevolumen markiert. Durch Überlagerung, Mehrfachnutzung und Schaltbarkeit der Funktionen ergeben sich vielfältige, effiziente Betriebsmodi. Für die Konstruktion ist eine Mischbauweise aus Stahlbeton und Holzbauweise aus vorgefertigten, großformatigen Brettsperrholzelementen geplant. In der Erdgeschosszone sind große Glasflächen und mit Faserzementplatten verkleidete Fassaden vorgesehen, die farbig gestaltet werden können. Die Fassade des Hallengeschosses ist als hinterlüftete Fassade mit schwarzen, großmaßstäblichen Trapezblechpaneelen verleidet.