• designing
    • sustainability
    • development
    • different
    • future
    • value
    • change
    • progress
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Freiburg wächst. Rund 1000 Arbeitsplätze mehr pro Jahr bedeuten, dass mehr Menschen in Freiburg leben wollen. Der Perspektivplan zeigt Wege für die räumliche Entwicklung der Stadt Freiburg in den nächsten 10-15 Jahren auf. Ziel ist es, ein Leitbild für die städtebauliche und freiraumstrukturelle Entwicklung zu finden. Der Perspektivplan wird gemeinsam von einem externen Team aus Architekten, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten und einem internen Team der Stadtverwaltung Freiburg erarbeitet und mit Politik und Bürgerschaft diskutiert. Wer kann sich Freiburg zukünftig noch leisten? Kann mein Haus nach oben wachsen? Wer spielt beim Umbau der Quartiere welche Rolle? Wie kommt frische Luft in die Stadt? Diese und weitere Fragen beschäftigen BürgerInnen aus Freiburg. Der Perspektivplan sucht Antworten, indem er die aktuelle Situation in Freiburg analysiert, Potenziale sichtbar macht, Strategien entwickelt, Denkrichtungen zur Diskussion stellt und die Einigung auf ein gemeinsames Raumbild vorantreibt.

Perspektivplan Blog

23. Sep. 2016

Als Teil des interdisziplinären Teams „Wasser Hannover" entwickelt Cityförster ein integriertes Planwerk zur Verbesserung der Gewässerqualität und damit einhergehend der Lebensqualität in der Stadt Yueyang. Die Maßnahmen reichen von der Neukonzeption des Kanalnetzes, über multicodierte Pflanzenkläranlagen bis hin zum klimagerechten Umbau der Bestandsstadt. Die Planung verfolgt die Leitidee, mit jeder Maßnahme zur Verbesserung der Wasserqualität zugleich auch die Lebensqualität in der Stadt zu erhöhen. Dafür erfolgt eine Anwendung der „Schwammstadt-Prinzipien" auf die Bestandsstadt und die noch zu planende bzw. bauende Stadt. Ziel ist es, Wasser dort, wo es anfällt, zurückzuhalten bzw. zu speichern, Wasser sukzessive an die Umwelt durch Versickerung und Verdunstung abzugeben und Wasser ökologisch zu klären. Damit einhergehend werden Freiräume aufgewertet, die Biodiversität erhöht und das Mikroklima verbessert. Im Zuge dieser Anpassung der Stadt werden die bisher nicht vollkommen genutzten Potenziale des Nanhu (Süßwassersee) weiterentwickelt und der See zum Mittelpunkt der Stadt gemacht.

22. Aug. 2016

Wir freuen uns zusammen mit Keferstein+Sabljo Architekten über den zweiten Preis beim Realisierungswettbewerb für 70 Wohneinheiten in Hannover-Bothfeld, ausgelobt durch das Unternehmen Gundlach.

Die Jury findet: Der Entwurf variiert auf interessante Weise eine Blockrandbebauung mit fein abgestimmter Kubatur. Die Aufweitung mit einem halböffentlichen Platz und dem dort angeordneten Gemeinschaftsbereich ist einladend und fordert zu Kommunikation und Interaktion auf...
Die großzügigen Laubengänge bieten sowohl private als auch gemeinschaftliche Aufweitungen, die jahreszeitenabhängig die Wohnfläche erweitern und zu lebendigen Knotenpunkten werden können. Es entstehen zwei Außenräume sehr unterschiedlicher Qualität - halböffentlich und geschützt.

20. Aug. 2016

CITYFÖRSTER wurde gemeinsam mit freiwurf und landinsicht vom BBSR (Bundesinstitut fuer Bau-, Stadt- und Raumforschung) eingeladen, Anfang September an dem ZUKUNFTSLABOR „Gartenstadt21 grün-urban-vernetzt" teilzunehmen. Während dieses dreitägigen Workshops sollen Thesen zur Gartenstadt 21 anhand von fiktiven Planungsgebieten diskutiert und eine Weiterführung von Howards Konzept unter Beruecksichtigung gegenwärtiger Herausforderungen der Planung weitergedacht werden. Neben dem Team um cityfoerster nehmen weiterhin Teams um die Bueros yellowz und Urbanista, sowie um topotek und HHF Architekten an dem Zukunftslabor teil. Wir freuen uns auf spannende Tage mit regem Austausch und Diskussionen.

Ziel der Bildungslandschaft Altstadt Nord ist die Entwicklung und Gestaltung des Quartiers rund um den Kölner Stadtteilpark Klingelpütz zu einem zukunftsfähigen Raum im pädagogischen und baulichen Sinne. Zentrales Anliegen ist die Verbesserung der Bildungschancen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die bestehende Grundschule soll saniert und erweitert werden. Des Weiteren sollen mehrere Neubauten entstehen: eine Realschule, eine Kindertagesstätte, ein Studienhaus sowie eine Mensa und ein Werkstatthaus. Die vielfältigen Funktionen orientieren sich um ein gemeinsames Zentrum - das Herzstück des Campus. Entsprechend der spezifischen Anforderungen werden differenzierte Lernlandschaften mit einem großen Angebot an Verweilsituationen angeboten. Besonderer Wert wird auf die Durchlässigkeit des Campus gelegt, der sich selbstverständlich in die Stadtstruktur einfügt und differenzierte Wegeverbindungen anbietet. Zum Park wird eine eindeutige Kante ausgebildet.