• Werkstattverfahren mit Bürger*innenbeteiligung, Testplanung, Mehrfachbeauftragung für ein innerstädtisches Konversionsareal
  • Paderborn
  • Stadt Paderborn
  • 54 ha, 426.500 m² BGF, ca. 4.000 Einwohner, ca. 2.000 Arbeitsplätze
  • abgeschlossen, 2021
  • 2109-BKP
  • Städtebauliches Konzept, städtebaulich-freiraumplanerischer Masterplan, Freiraum-, Nutzungs-, Mobilitäts- und Energiekonzept, Vertiefungspläne
  • Tim Mohr, Lydia Oehlwein, Lena Lauermann, Greta Gleich
  • Felixx landscape architects + planners,
    Transsolar KlimaEngineering,
    Burkhard Horn Mobilität & Verkehr - Strategie & Planung

Zukunftsquartiere am Ostpark

Lebendigkeit schafft Stadt!

In Paderborn bietet sich mit dem Freiwerden der Barker-Kasernen die einzigartige Chance, ein Stück Stadt zu geben, welches Lösungen auf aktuelle Herausforderungen aufzeigt.

Das grüne Herz, ein neuer Freiraum für Paderborn, bildet das zentrale Element des städtebaulichen Konzepts. Es ergänzt das Naherholungs- und Freizeitangebot für die Gesamtstadt, schafft Anziehungspunkte und bringt die Paderborner*innen zusammen. Außerdem ist es für ökologische Funktionen wie dezentrales, pflanzenbasiertes Regenwassermanagement von besonderer Bedeutung. Insgesamt 18 Hektar Grünraum unterstützen die Biodiversität und Klimaresilienz der Stadt.

Starke Ränder mit urbaner Dichte rahmen die grüne Mitte. Sie entwickeln die umgebenden Randbereiche der Stadt strukturell und funktional weiter. Die Bestandsgebäude werden umgenutzt und in die Ränder integriert. Dabei reichern sie die Quartiere strukturell und programmatisch an.

Insgesamt drei neue Quartiere bieten Räume für Wohnen, Arbeit, Begegnung und Freizeit. Sie ergänzen die angrenzenden Stadtteile mit zukunftsweisenden Wohnformen, Lernorten und Arbeitsplätzen. Ein innovatives und resilientes Energie- und Wärmesystem macht die neuen Quartiere klimapositiv.

Mobilität ist nachhaltig und autoarm organisiert, anschlussfähig an das Heute, orientiert in die Zukunft, robust und anpassungsfähig. Das Konzept dient als Vorbild für zukünftige Entwicklungen in Paderborn. Die Verkehrsräume werden vor allem für den Rad- und Fußverkehr gestaltet; abgerundet durch ein dichtes ÖV-Netz. Quartiersgaragen am Gebietsrand gewährleisten die Erreichbarkeit auch mit dem Auto, werden aber im Zuge der Mobilitätswende nach und nach an Bedeutung verlieren und sind dementsprechend auf Umnutzbarkeit bzw. leichte Rückbaubarkeit ausgelegt.

  • Werkstattverfahren mit Bürger*innenbeteiligung, Testplanung, Mehrfachbeauftragung für ein innerstädtisches Konversionsareal
  • Paderborn
  • Stadt Paderborn
  • 54 ha, 426.500 m² BGF, ca. 4.000 Einwohner, ca. 2.000 Arbeitsplätze
  • abgeschlossen, 2021
  • 2109-BKP
  • Städtebauliches Konzept, städtebaulich-freiraumplanerischer Masterplan, Freiraum-, Nutzungs-, Mobilitäts- und Energiekonzept, Vertiefungspläne
  • Tim Mohr, Lydia Oehlwein, Lena Lauermann, Greta Gleich
  • Felixx landscape architects + planners,
    Transsolar KlimaEngineering,
    Burkhard Horn Mobilität & Verkehr - Strategie & Planung

Masterplan