• Treetop Trail in Lagodechi

    Der Lagodechi Nationalpark im äußersten nordosten Georgiens an den Südhängen des Kaukasus mit Höhen von 590 bis 3500 m ist eines der am besten erhaltenen Gebiete der Welt für vielfältige Naturlandschaften. Das Projekt zur Entwicklung eines Baumwipfelpfades als neues touristische Attraktion soll mehr Besucher anziehen und den Nationalpark zu einem attraktiven Ziel für den Ökotourismus machen.

    Das Konzept betont den Wald als Protagonisten und schlägt ein minimalistisches Design vor, welches aus einem kreisförmigen Pfad besteht, der allmählich die Baumkronen hinaufführt. Zusätzliche Programme werden hinzugefügt um das Erlebnis im Wald zu verbessern. Dazu gehören ein Wachturm, eine Kuppel, ein großes Netz, eine Höhle und mehrere Plattformen.

    in Bearbeitung
    building permission 2019
    15 კოსტავა ქ., Lagodekhi, Georgië
    Lagodechi
    Georgien
  • Wasserstadt Limmer - Individuelles Wohnen in freundschaftlicher Nachbarschaft

    Mit dem Entwurf für die JAWA entsteht eine Identität stiftende Nachbarschaft, die den selbstgesetzten Zielen einer sozial und ökologisch nachhaltigen Stadtentwicklung gerecht wird. Das Ensemble fügt sich städtebaulich und gestalterisch in die Wasserstadt Limmer ein und ermöglicht gleichzeitig vielfältige individuelle Wohn- und Gemeinschaftswünsche. Zum öffentlichen Raum präsentiert sich das Ensemble offen, vielfältig bespielbar und somit lebendig über ein „Freiraumregal" mit kleinen und großen Balkonen, Loggien, Pflanztrögen etc. Individuelle Wohnwünsche von Kleinstwohnungen mit und ohne Freisitz bis hin zu Reihenhäusern oder großzügigen Familienwohnungen fügen sich als klares Volumen zusammen und kennzeichnen sich durch eine einheitliche Gestalt aus.

    Der gemeinschaftliche Innenhof wird naturnah begrünt und abwechslungsreich und kleinteilig gestaltet. Im seinem Herz liegen vielfältige Gemeinschaftsangebote: eine große Hofterrasse für Feste und Veranstaltungen, ein Bereich für Urban Gardening mit Grillplatz und einer langen Tafel zum gemeinsamen Essen. Im nördlichen Hof befindet sich ein großzügiger Spielbereich.

    Eine nachhaltige Bauweise schont die Ressourcen zukünftiger Generationen. Dazu trägt sowohl der Passivhausstandard als auch das für Holzbau optimierte Schottenbauraster bei. Darüber hinaus minimiert das kompakte Bauvolumen den Energieverbrauch.

    Die maximale Auslastung des möglichen Bauvolumens garantiert eine wirtschaftliche Unternehmung und reduziert die umzulegenden Gemeinschaftskosten. Folglich entstehen weitere Wohnungen für Menschen, die an der JAWA-Baugemeinschaft teilhaben und mitwirken können.

    Idee
    2021
    Limmer
    Deutschland
  • Kieler Knick

    markantes Tor + grüne Nachbarschaft

    Das Areal am Waldwiesenkreisel bildet einen wichtigen, bisher fehlgenutzten Eingang in die Kieler Innenstadt. Mit der Entwicklung des Grundstückes besteht jetzt die große Chance einen markanten Stadteingang auszuformulieren und dringend benötigten, qualitativen Wohn- und Arbeitsraum zu schaffen.

    Durch die Abschirmung des Straßenlärms entsteht im Inneren des Quartiers ein ruhiger, grüner Wohnstandort, der durch seine offene Bebauung den üppigen, nördlich gelegenen Freiraum ins Quartier holt. So entsteht ein grünes Kleinod mit eigener Identität im städtebaulich heterogenen Umfeld.

    Die hochbaulichen Strukturen und die landschaftsarchitektonischen Interventionen des mischgenutzten „Kieler Knicks" erzeugen eine prägnante Gestaltungssprache. Der Wohnhof und die Dachterrassen sind freiräumliche Erweiterungen der Gebäude und bilden einen urbanen Treffpunkt für hier Arbeitende, Bewohner*innen und Besucher*innen. Angelehnt an das vielfältige Raumprogramm entstehen Orte der Begegnung und des Austausches, sowie Raum für Rückzug und Ruhe. Das Zusammenspiel aus dichtem Baumdach und Dachbegrünung lässt eine besonders angenehme klimatische Situation im Quartier entstehen. Im Dialog mit den unterschiedlichen Wohnformen wird somit ein vielseitiger Freiraum für gemeinsame und private Nutzung geschaffen.

    Die Mobilität ist überdies gänzlich auf den Umweltverbund ausgerichtet. Der Fuß- und Radverkehr wir mit verschiedenen Konzepten priorisiert. Alle notwendigen Stellplätze für den MIV (Mieter*innen und Besucher*innen) werden in den zwei separaten Tiefgaragen nachgewiesen. Hier befinden sich jeweils im direkten Umfeld der Erschließungskerne Ladestationen für E-Fahrzeuge sowie mögliche Car-Sharing-Angebote.

    abgeschlossen
    2021
    Kiel
    Germany
  • IGS Langenhagen

    Mit dem Neubau bzw. der Sanierung wandelt sich die IGS Langenhagen
von einem Schulstandort mit vielen Gebäuden und Adressen, voneinander getrennten Nutzungen und barrierereichen Wegeführungen zu einer inklusiven Landschaft des gemeinsamen Lernens im engen Kontakt mit Stadt und Natur. Lerncluster mit Unterrichtsräumen, Differenzierungsbereichen und mischgenutzten Aufenthaltsflächen sind um eine zentrale gemeinsame Mitte organisiert und bieten somit vielfältige Orte des Lernens, Verweilens, Kommunizierens und Entspannens.

    Der Schulneubau befindet sich an einer städtebaulichen Schnittstelle. Während der Süden geprägt ist von einer lockeren und städtischen Bebauung sowie großmaßstäblichen Zentrumsfunktionen, so ist der Norden ein grünes Naherholungsgebiet mit alten Baumbeständen, grünen Wiesen und wassernahen Biotopen. Der neue Baukörper vermittelt zwischen diesen beiden Welten und schafft eine klare, urbane Adresse im Süden sowie einen zentralen Schulhof im Norden, der in einen Landschaftspark übergeht.

    Gemeinsam mit der bestehenden Mensa fasst der Schulbau einen klaren und öffentlichen Platz. Dieser ist Ort des Ankommens und Verweilens für Schüler*innen, Lehrer*innen und Besucher*innen. Unterstützt durch die große Terrasse der Mensa entsteht so ein lebendiger Raum. Der Platz steht in enger räumlicher Verbindung mit der neu gestalteten Bushaltestelle, den Fahrradstellplätzen und dem Rathausplatz auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Im Norden verzahnt sich der Baukörper behutsam mit dem gewachsenen Schulpark. Zwischen dem Neubau und dem sanierten Kreativ-Pavillon entsteht ein gefasster grüner und lebendiger Pausenraum, welcher die Bestandsbauten (Sporthallen und Kreativ-Pavillon) in Ost-West-Richtung anbindet. Die kompakte Gebäudekubatur maximiert den Erhalt der Bestandsbäume und minimiert die Flächenversiegelung.

    Das Gebäude ist in Holz-Beton-Hybridbauweise konzipiert. Optimaler Sonnen- und Blendschutz bei gleichzeitiger Maximierung der Tageslichtnutzung wird garantiert durch Jalousien, die sich in Abhängigkeit der Sonneneinstrahlung automatisch ausrichten.

    abgeschlossen
    2021
    Langenhagen (Hannover)
    Deutschland
  • ecovillage - Tiny Living

    Suffizientes Wohnen, geteilter Luxus.

    Das Gebäude „Tiny Living" ist Teil unseres Projekts ecovillage in Hannover. Es befindet sich am Übergang zwischen Zentrum und Grünem Ring und bildet dort die Schnittstelle zwischen intimer Nachbarschaft und gemeinschaftlich genutztem Raum mit einem hohen Grad an Öffentlichkeit.

    Das L-förmige Gebäude besteht aus zwei abgetreppten Gebäudekörpern, die über einen großzügig nutzbaren Laubengang erschlossen und verbunden sind. Der Laubengang ermöglicht einerseits einen vielfältigen Austausch in der Bewohnerschaft und andererseits eine sehr hohe Flexibilität in der Gebäudenutzung. Basierend auf einem Raster können unterschiedlichste Wohnungsgrößen und Wohnformen angeboten und der Wohnraum an sich zukünftig wandelnde Bedarfe angepasst werden.

    Bei der Entwicklung des Gebäudes „Tiny Living" steht die Wohnnutzung im Mittelpunkt. Diese wird ergänzt durch einen hausgemeinschaftlich genutzten Fahrrad- und Abstellraum, zwei Waschküchen, einen Gemeinschaftsraum sowie ein vom gesamten Ecovillage betriebenen Experimentierraum für Wassernutzung und Nahrungsanbau mit Zugang zum angrenzenden Aquaponik-Gewächshaus.

    Ein verantwortungsbewusster Umgang mit Baumaterialien trägt wesentlich zur Nachhaltigkeit des Gebäudes bei. Bereits bei der Errichtung des Bauwerks wird die Schonung natürlicher Ressourcen durch ein kreislaufgerechtes Design einbezogen. Durch die gezielte Materialwahl und die Möglichkeit einer sauberen Trennung der eingesetzten Materialien wird das Abfallaufkommen gesenkt und die Quote der Wiederverwendung und Rezyklierbarkeit erhöht. Der größtmögliche Einsatz des nachwachsenden Baustoffes Holz minimiert nicht nur den CO2-Ausstoß bei der Erstellung des Gebäudes, sondern dient auch als wichtiger CO2-Speicher.

    Mit der Entwicklung unseres Projekts ecovillage in Hannover besteht die große Chance einen wichtigen Beitrag zu einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung mit einem ausbalancierten Dreiklang der sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit zu leisten. Erfahren Sie hier mehr.

    in Bearbeitung
    2021
    Hannover
    Deutschland
  • CLG Training Institute

    Ein ganz besonderes Projekt in unserem Portfolio ist das Chalimbana Local Government (CLG) Training Institute in Chalimbana, Sambia, da es als gutes Beispiel für eine passive und autarke Stadt angesehen werden kann. Ziel des Masterplans war es, die Lebensqualität von Studierenden und akademischen Mitarbeitern des Instituts zu verbessern, den Campus langfristig zu strukturieren und dem Gelände eine klare, erkennbare Identität zu verleihen.

Wir haben einen Plan erstellt, der alles enthält, was für ein autarkes Projekt benötigt wird. Auf sehr nachhaltige Weise haben wir den ausgegrabenen Boden verwendet, um ihn zu Ziegeln zu pressen, was dazu beitrug, dass die Gebäude passiv gekühlt und beheizt wurden. Um dies zu erreichen, haben wir hauptsächlich die Sonnenenergie genutzt. Von einem speziellen Winkel und Material der Dächer über die Ausrichtung aller Gebäude Richtung Ost-West, wobei die Hauptfassaden (Nord und Süd) die niedrigen Sonnenwinkel meiden, ist das CLG Training Institute von einer umweltfreundlichen Vision zur Wirklichkeit geworden. Außerdem haben wir dafür gesorgt, dass das Regenwasser und das gereinigte Abwasser lokal ins Grundwasser abfließen können, wodurch ein präziser Wasserkreislauf gewährleistet wird.

    Die bestehende Straße bietet Zugang zum Campus mit dem Auto. Gleichzeitig wurde eine neue Hauptroute für Fußgängerverbindungen als neues „Herz" des Campus eingerichtet. Es verläuft zwischen dem Wohngebiet im Norden und dem Bildungsprogramm auf der Südseite des Geländes. Diese beiden Cluster - Wohnen und Bildung - an den beiden gegenüberliegenden Enden des Campus sind von Dozentenhäusern und Freizeitaktivitäten umgeben. Durch die Schließung einiger Studentenwohnblöcke entstehen kleine Stadtteile mit Innengärten und Innenhöfen, die stimmungsvolle Wohnräume bieten.

    abgeschlossen
    2021
    Lusaka
    10101 Chalimbana
    Zambia
  • De Dorpse Flat

    sozial, gesellig, flexibel
    zirkuläres Leben im Waalsprong Quartier

    Für das Waalsprong-Viertel in Nijmegen hat CITYFÖRSTER einen Entwurf für 70 soziale Mietwohnungen entworfen. Die explodierende Wohnungsnot steht in direktem Zusammenhang mit der Klimakrise und dem Verlust der Biodiversität. Angesichts des Potenzials neuer Sozialwohnungen konzentrierten wir uns auf hohe Dichte, Flexibilität und Low-Tech-Designlösungen, um eine zirkuläre Konstruktion vorzuschlagen.

    Ein großes Hauptvolumen neben einer großen Sporthalle wird mit kleineren Baukörpern zum Park hin kombiniert: Eine spannende Kombination mit einer hohen Wohndichte, die dennoch das Gemeinschaftsgefühl eines kleinteiligen, gemütlichen Quartiers bewahrt.

    Die verschiedenen Gebäude, Terrassen, Plätze und Wohnungen sind durch ein Netz aus Treppen und Brücken mit einem zentralen Aufzugskern im Hauptvolumen verbunden, der zum Erkunden, Austauschen und Interagieren einlädt.

    Alle Gebäude bestehen aus denselben modularen Holzelementen, sodass die Konstruktionen am Ende ihrer Lebensdauer demontiert und wiederverwendet werden können. Die Grundrisse aller Wohnungen sind darüberhinaus flexibel gestaltbar. Die Einheiten können miteinander verbunden werden, so dass sich die neue Bebauung ohne hohe Kosten oder komplizierte Eingriffe leicht an veränderte Wohnbedürfnisse anpassen kann.

    Low-Tech-Designlösungen wie Markisen, Wintergärten und Solarkamine sorgen für einen geringen Energieverbrauch und reduzieren den Materialeinsatz. Andere Installationen werden als demontierbare Module eingesetzt, um das zirkuläre Konzept abzurunden.

    abgeschlossen
    2020
    Nijmegen
    Niederlande
  • New Tirana City Hall

    Die Gestaltung des neuen Rathauses für Tirana bietet eine einzigartige Gelegenheit, das Zuhause der gegenwärtigen und zukünftigen Gemeinschaft zu gestalten und die Werte der Menschen in Tirana zu repräsentieren. Das Gebäude soll eine Typologie einführen, die die Merkmale von Tirana als vielfältige, integrative, menschliche und vernetzte europäische Hauptstadt widerspiegelt. Ein Manifest für ein Rathaus 2.0, das allen offen steht. Ziel ist es, einen Raum für eine echte Begegnung zwischen Zivilgesellschaft, Verwaltung und Politik zu schaffen, um Debatten anzuregen.

    Das Gebäude ist strukturiert durch einen effizienten Ring aus Büros, die ein kollektives Atrium umgeben, das sich aus extrovertierten und miteinander verbundenen Volumen zusammensetzt. Diese schaffen Raum für dynamische Funktionen sowohl für die Stadtverwaltung als auch für die Öffentlichkeit. Der New Tirana City Hall vorgelagert ist ein Bürgerplatz, ein neuer öffentlicher Raum, der als Open-Air-Gemeindezentrum mit vielfältigen Funktionen für jede Nutzungsart und jedes Alter konzipiert ist. Minimierter Energieverbrauch, der Einsatz natürlicher und effizienter Technologien und lokaler erneuerbarer Energieerzeugung machen das neue Rathaus zum ersten Gebäude in Albanien mit neutraler CO2-Bilanz. Die wesentlichen Bauteile des Bürorings bestehen aus lokal verfügbarem, nachhaltigem Holz, mit dem Ziel, bereits im Bau ein klimaneutrales Gebäude zu werden.

    Idee
    2020
    Tirana
    Albanien
  • Drymades Village

    Das am Strand von Drymades gelegene Ferienresort Drymades Village besteht aus einer Reihe von in Stufen angelegten Innenhöfen, die von der Architektur eingerahmt sind und das Projekt zu einem zusammenhängenden Dorfgefühl verschmelzen lassen.

    Der Masterplan folgt der Topografie und dem Höhenunterschied von 15 Metern und basiert auf den Villen und ihrer Ausrichtung zur Sonne sowie auf der gesamten visuellen Verbindung zur Küste. Typologisch werden die Villen durch die vorherrschende Architektur der Umgebung und das Ziel angesprochen, eine andere Herangehensweise an ein Resortprojekt zu finden, bei dem die Individualisierung ein monotones Design bricht. Das ikonische Bild der mediterranen Dörfer wird in der Architektur mit vorher festgelegten Elementen wie Dächern und Fassaden kommuniziert, die einen Katalog zur Personalisierung der Villen bilden.

    Insgesamt sind sechs Plätze miteinander verflochten und bilden einen großen Innenhof, der durch Öffnungen in der Architektur die privaten Flächen mit dem öffentlichen Raum verbindet. Sie befinden sich in unterschiedlichen Höhen, eröffnen den Blick auf die Küste und bieten den Besuchern eine Reihe von Aktivitäten.

    Der Hauptansatz für die Landschaftsarchitektur besteht darin, die vorhandene Vegetation so weit wie möglich zu erhalten. Dabei ändert sie ihre Zusammensetzung von einem dichten Wald im untersten Teil des Grundstücks zu einem städtischen Platz im höchsten Teil. Einheimische Arten (Zypressen- und Olivenbäume) und pflegeleichte Pflanzen (Bougainvillea, Cacti) bilden die ausgewählte Vegetation.

    in Bearbeitung
    2020
    Drymades
    Albanien
  • Kronsberg Süd A.2

    Der Stadtblock wird durch zwei Einschnitte zum öffentlichen Straßenraum gegliedert. Auf diese Weise entsteht ein Gemeinschaftshof mit nachbarschaftlichen Wegebeziehungen. Insgesamt setzt sich die Blockrandbebauung aus sechs Wohnhauseinheiten sowie zwölf Reihenhäusern auf der Ostseite zusammen. Die straßenbegleitenden Klinkerfassaden sind repräsentativ und reagieren auf die Bedeutung des Quartierseingangs. Der großzügige Innenhof ist in eine gemeinschaftliche Grüne Mitte, umlaufende Wege und die die Erdgeschosswohnungen säumenden privaten Gärten zoniert. Alle Hauseingänge sind barrierefrei zugänglich sowie auch alle Wohnungen barrierefrei geplant sind. Jede Wohnung verfügt über einen Freisitz und einen kleinen Abstellraum. L-förmig unter den nördlichen Riegel geschoben, befindet sich die Tiefgarage, die von allen Treppenhäusern der Geschosswohnungsbauten erschlossen wird. Dort befinden sich auch 145 zum Teil mit Ladestationen versehene Fahrradstellpätze.

    Idee
    2020
    Kattenbrookstrift
    30539 Hannover
    Deutschland