• Realisierungswettbewerb Masterplanung ecovillage
  • Hannover, Deutschland
  • Genossenschaft ecovillage
  • 5 ha, 40.000 m² BGF, 500 WE, 900 Einwohner*innen
  • in Bearbeitung, 2020
  • 2017-ECO
  • Städtebaulicher Entwurf
  • Lydia Oehlwein, Niklas Staack, Jakob Bohlen
  • studiomauer

  • 1. Preis Wettbewerb

Ecovillage - im Kreislauf entworfen

Mit der Entwicklung des ecovillage in Hannover besteht die große Chance einen wichtigen Beitrag zu zukunftsorientierter Stadtentwicklung zu leisten. Auf diese Weise bisher einmalig in Deutschland sollen, basierend auf den genossenschaftlichen Grundwerten Gleichwertigkeit, Gemeinschaft, Nachhaltigkeit und Vielfalt, bis 2026 ca. 500 Wohnungen auf rund 5 Hektar Land entstehen.

Eine der vielen Besonderheiten des ecovillages ist die Suffizienz, die es sich als Leitsatz gegeben hat: Durch Teilen mehr haben. Ein höchst flexibler Ansatz, der nicht nur gepriesen, sondern gelebt wird. So gibt es unter anderem eigens ein Gästehaus, in welchem Besuch unterkommen kann, der nicht in die eigene Wohnung passt. Neben einem Co-Working Space und Werkstätten gibt es auch Gemeinschaftsräume in den Gebäuden und Gärten, die der Allgemeinheit gehören und von allen genutzt werden können.

Im Mittelpunkt des städtebaulichen Entwurfs steht das lebendige Zentrum mit Dorfplatz. Die Schnittstelle zwischen Öffentlichkeit und Genossenschaft bildet dabei der CYC-Hub, welcher Energiezentrale, Werkstätten, Bauteilbörse, Seminarräumen und dem Gästehaus Raum gibt. Umgeben und eingerahmt wird das Zentrum von der Allmende. Sie ist das grüne Herz des ecovillage. Hier wird Wasser versickert, Lebensmittel produziert und Gemeinschaft gelebt.

Ausschlaggebender Faktor für die Entwicklung ist der Anspruch, eine CO2-neutrale Siedlung zu werden. So wird alles aus Holz gebaut und zusätzlich die Versiegelung der Fläche minimiert. Die Biodiversität wird gefördert und Grau- und Regenwasser mit Hilfe einer Pflanzenkläranlage aufbereitet und gereinigt. Eingeleitet in einen biotopartigen See, versickert und verdunstet es oder dient den Bewohner*innen zum Bewässern ihrer Gärten.

Auch das Mobilitätskonzept verfolgt bezüglich Zukunftsfähigkeit hehre Ziele: Es fokussiert voll und ganz die Nahmobilität. (ÖPNV und Fuß- und Radwegeverkehr). Konkret bedeutet dies nur 0,2 Autostellplätze pro Wohneinheit. Im Gegenzug dazu stehen jedoch großzügige Flächen für (Lasten-)Fahrräder, Leihstationen, Bollerwagen, etc. bereit. Ein direkter Anschluss an die Stadtbahn rundet dieses Konzept ab.

Die Nachbarschaften, die von der Allmende untereinander und mit dem Zentrum verbunden werden, bestehen aus unterschiedlich großen Clustern. In diesen befinden sich diverse Bautypologien, die wiederum vielfältigen Wohnungsformen Raum geben. Der demokratische Mix fördert die soziale Durchmischung und schafft starke Nachbarschaften.

Das ecovillage versteht sich als Vorreiter in einer längst überfälligen Grundsatzdiskussion, in der Genügsamkeit als Philosophie verfolgt wird.

Alle Fakten im Überblick

500 Wohneinheiten
900 Einwohner*innen
5 ha Gesamtfläche
2 ha Gartenland
3100 m² Gewerbe
2500 m² Gemieinschaftseinrichtungen
Baubeginn 2021
Fertigstellung 2026
Mehr Informationen: ecovillage-hannover.de

  • Realisierungswettbewerb Masterplanung ecovillage
  • Hannover, Deutschland
  • Genossenschaft ecovillage
  • 5 ha, 40.000 m² BGF, 500 WE, 900 Einwohner*innen
  • in Bearbeitung, 2020
  • 2017-ECO
  • Städtebaulicher Entwurf
  • Lydia Oehlwein, Niklas Staack, Jakob Bohlen
  • studiomauer

  • 1. Preis Wettbewerb
Nachbarschaften organiseren sich um den Anger. Im Zentrum befinden sich soziale und kommerzielle Funktionen sowie Altenwohnen und Gästehaus.