• progress
    • value
    • sustainability
    • designing
    • different
    • change
    • development
    • future
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Auf dem Kronsberg in Hannover entsteht ein Wohngebäude als Recyclinghaus: Das Gebäude wird aus recycelten (wiederverwendeten) und recyclingfähigen (wiederverwendbaren) Bauteilen in recycling gerechter Bauweise (Nutzung und Demontierbarkeit der Bauteile ohne Qualitätsverlust durch z.B. Schadstoffbelastung o.ä.) erstellt. Die Bauteile sollen möglichst aus „gundlach eigenen" oder lokalen Quellen stammen.

Das Gebäude wird auf einer Gründung aus Recyclingbeton und Schaumglasschotter in leimfreier Massivholzbauweise erstellt. Fassaden, Fenster und der Innenausbau werden aus anderen Abbruchbauvorhaben "geernet" und nach einer Überarbeitung wieder eingebaut. Einzelne Objekte werden vor der Entsorgung gerettet und als Readymade wiederverwertet.

Die Bauindustrie ist einer der größten Abfallproduzenten und Energieverbraucher. Das Forschungsprojekt Recyclinghaus liefert einen wichtigen Beitrag zum Nachhaltigkeitsdiskurs. Bei der Betrachtung von energetischer Effizienz ist nicht nur der Energieverbrauch eines Gebäudes im Betrieb von Bedeutung, sondern auch die graue Energie, die mit der Herstellung des Gebäudes einhergeht. Sowohl dem Produkt- und Materialrecycling als auch recycling gerechten Bauweisen werden in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen.

06. Jun. 2018

Im Rahmen des geladenen Wettbewerbs Buchholzer Grün wurde CITYFÖRSTER mit dem 1. Preis für den Geschosswohner und mit dem 2. Preis für die Reihenhäuser ausgezeichnet. Nun haben wir die Chance zur künftigen Bebauung des ehemaligen Areals des Oststadtkrankenhauses in Hannover Buchholz beizutragen.

1.+2. Preis beim Realisierungswettbewerb Buchholzer Grün
16. Mai. 2018

Beim Living Environment Forum in Kaliningrad wird Martin Sobota über "Neue Standards für zeitgemäßes Wohnen" sprechen. Der Kongress wird durch das Strelka Institut veranstaltet. Mehr als 700 Experten werden am 18. und 19. Mai über die Trends und Herausforderungen des modernen russischen Wohnungsbaus diskutieren.

Living Environment: All About Housing
Kaliningrad, 18./19. Mai 2018
Location: Kaliningrad Regional Drama Theatre
Adresse: Mira Ave., 4, Kaliningrad

13. Apr. 2018

Nach intensiver Planungsphase geht es endlich los: Baustart beim Leuchtturmprojekt Recyclinghaus! Heute wurden rund 21m³ Recyclingbeton in die Erdschalungen der Fundamente eingebracht. Eine der ersten Anwendungen von RC- Beton in Niedersachsen.

Das Recyclinghaus wird aus recycelten (wiederverwendeten) und recyclingfähigen (wiederverwendbaren) Bauteilen in recycling gerechter Bauweise (Nutzung und Demontierbarkeit der Bauteile) erstellt.

 

Baustart Recyclinghaus

Für das Grundstück Sackmannstraße/ Stockhardtweg wird ein städtebauliches Konzept für eine nachhaltige Wohnbebauung in Energie effizienter und Ressourcen schonender Bauweise entwickelt. Das Ensemble fungiert als Bindeglied zwischen dem dörflich geprägten und historisch gewachsenen Stadtteil Alt-Limmer und der zukünftigen Wasserstadt mit ihrer überwiegend zweigeschossigen Reihenhausbebauung. Der Entwurf berücksichtigt die Dichte, Maßstäblichkeit und den Charakter des vorhandenen Quartiers: Vier Gebäuderiegel mit unterschiedlich geneigten Dächern werden um einen Hof platziert und nehmen dabei vorhandene Baufluchten auf. Es wird ein Wohnungsmix hinsichtlich Größe, Raumkonstellation und Ausstattung entworfen, der unterschiedlichen Bewohnern „Raum bietet". Ein Riegel ist für gemeinschaftliche Wohnformen vorgesehen. Den Mobilitätsformen „zu Fuß," „Fahrrad" und „ÖPNV" wird durch ein quartiersübergreifendes Mobilitätskonzept Priorität gegenüber dem MIV eingeräumt. Zudem wird ein differenziertes Freiraumangebot bezüglich Zugänglichkeiten, Verfügbarkeiten und kostenextensiver Unterhaltung entwickelt.