• progress
    • sustainability
    • different
    • future
    • value
    • designing
    • change
    • development
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Die Gemeinde Holzwickede hat in den letzten Jahren einige nutzungs- und infrastrukturelle Veränderungen erlebt, besonders die wirtschaftlichen Potenziale der Gemeinde dienen als Motor für zukünftige Entwicklungen. Dabei werden durch aktuelle Themen wie demografischer Wandel, neue Mobilitätskonzepte und die Nachfrage nach Bildungs- und Kulturangeboten weitere Kräfte und Handlungsfelder erkennbar, die einen weitergehenden Wandlungsprozess in Gang setzen werden. Diese Veränderungen sind eine Chance und erfordern zugleich eine strategische Steuerung des Prozesses. Das integrierte Stadtentwicklungskonzept dient hierzu als zentrales Instrument. Es wurden ein Leitbild und Entwicklungsziele für den Gesamtort definiert und konkrete Handlungsoptionen aufgezeigt. Schwerpunktbereiche wie die Gemeindemitte und das nördliche Gewerbegebiet ECO PORT wurden identifiziert und ihre Entwicklungsoptionen skizziert. Ein Projektkatalog zeigt konkrete Maßnahmen und ihre Umsetzung auf. Durch die Partizipation der Bürgerschaft und die Beteiligung der Politik wurde die Voraussetzung für ein konsensfähiges Entwicklungskonzept geschaffen.

29. Jun. 2017

Das Baukollegium Berlin wurde 2008 durch die Senatsbaudirektorin Regula Lüscher initiiert. Vergleichbar mit einem Gestaltungsbeirat berät es Bezirksämter und Bauherren zur Qualifizierung von Projekten mit gesamtstädtischer oder besonderer stadtgestalterischer Bedeutung. Das Baukollegium wird durch den Senat bestellt und setzt sich aus sechs Fachleuten aus den Bereichen Architektur, Städtebau und Landschaftsarchitektur zusammen: Dr. Verena Brehm (Architektin, Hannover), Prof. Kees Christiaanse (Architekt und Stadtplaner, Rotterdam), Andreas Garkisch (Architekt und Stadtplaner, München), Prof. Regine Keller (Landschaftsarchitektin und Stadtplanerin, München), Jórunn Ragnarsdóttir, (Architektin, Stuttgart) und Prof. Ansgar Schulz (Architekt, Leipzig). Neben den konkreten architektonischen und städtebaulichen Empfehlungen stellt die grundsätzliche Verbesserung der Kommunikationskultur zwischen den Planungsakteuren in Berlin eine wichtige Aufgabe des Baukollegiums dar.

 

27. Jun. 2017

Wir freuen uns über die Berufung von Arne Hansen in den Bund Deutscher Architekten. Gemeinsam mit 10 weiteren „Neuberufenen" wird er sich und seine architektonische Position beim Pecha-Kucha-Abend am 30. Juni 2017 in Münster vorstellen. Der Pecha-Kucha-Abend bildet den Auftakt der 13. BDA-Tagung, die am Samstag und Sonntag, 1. und 2. Juli 2017, unter dem Motto „Die Stadt, die ich brauche – die Stadt, die ich liebe" mit Vorträgen, Diskussionen und Stadtsparziergängen sowie der Verleihung des Großen BDA-Preis 2017 an den Schweizer Architekt Peter Zumthor stattfindet.

30. Juni 2017, 20.00 Uhr
Dominikanerkirche, Salzstraße 10, 48143 Münster

20. Jun. 2017

„Architektur schafft Lebensqualität" lautet das bundesweite Motto des Tags der Architektur 2017: Wir freuen uns und sind stolz darauf, dass in diesem Jahr gleich zwei unserer Projekte dabei sind! Am Sonntag 25.6.2017 laden wir zur Besichtigung der Wohnkrone in Hannover und der Neuen Schule in Wolfsburg herzlich ein.

Wohnkrone Hannover
Windmühlenstraße 3, 30159 Hannover
Führungen: 13 und 14 Uhr
mehr Informationen

Neue Schule Wolfsburg
Heinrich-Heine-Straße 36, 38440 Wolfsburg
Führungen 11.30, 13.30 und 15.30 Uhr
mehr Informationen

Der Entwurf formuliert eine Vision und ein robustes Entwick­lungskonzept für den Großraum Helsinki, Finnland. Die Region wird global als Interface zwischen der EU und Russland positio­niert. Hochgeschwindigkeitszüge verbinden Helsinki mit den Baltischen Zentren, Stockholm, Tallinn und St. Petersburg, um transnationale Verbindungen zu stärken. Der Großraum Helsinki wird in acht Kernbereiche mit jeweils charakteristischen programmatischen und räumlichen Profilen unterteilt. Diese beziehen wesentliche globale Entwicklungen (wie demografischer Wandel, Energieknappheit etc.) sowie beste­hende lokale Potentiale ein und fungieren als Leitmotive einer nachhaltigen Entwicklung: Globale Kompetenz und lokale Iden­tität werden gleichermaßen gesichert und gestärkt. Die spezifis­che urbane Form und Struktur jedes Kerngebietes unterstützen den programmatischen Fokus und generieren verschiedene Beziehungen zwischen urbanen und Landschaftsgebieten. Jedes Teilgebiet dieser Metropolregion bietet etwas Einzigartiges – so entsteht eine vielfältige Einheit nicht nur durch ein differenzi­ertes Transportsystem, sondern vor allem durch gegenseitiges Ergänzen.