• change
    • value
    • future
    • progress
    • designing
    • different
    • sustainability
    • development
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Freiburg ist eine wachsende Stadt, in der immer mehr Menschen leben wollen. Wie kann die Stadt sich nachhaltig weiterentwickeln? Der Perspektivplan Freiburg zeigt Wege für die räumliche Entwicklung der Stadt Freiburg in den nächsten 10-15 Jahren auf. Dabei wird Bebauung und Freiraum immer zusammen gedacht und entwickelt. Basierend auf einer differenzierten (GIS)-Strukturanalyse werden bisher unentdeckte Potenziale sichtbargemacht, Entwicklungsstrategien aufgezeigt und mithilfe von Szenarien ein zukünftiges Raumbild mit Strukturplan entwickelt. Entstanden ist der Perspektivplan in einem kooperativen Prozess, an dem unterschiedliche Gruppen der Stadtgesellschaft, die Verwaltung, die Politik und die Öffentlichkeit gemeinsam intensiv gearbeitet haben.

www.perspektivplan-freiburg.de

30. Nov. 2017

Wir freuen uns weiterhin über die Auszeichnung beim BDA Preis "max45 - Junge Architekten in Niedersachsen" für die Wohnkrone - einem experimentellen Wohnungsbau der zweiten Siedlungsebene.

In dem dazu veröffentlichten Interview mit dem Redakteur Benedikt Kraft der Deutschen BauZeitschrift konnten wir uns über Gründe der Teilnahme, Planungsabläufe sowie über die Thematik der Siedlungsebene 2.0 als gesamtstädtisches Potential äußern. Im Gespräch wird die Funktion der Wohnkrone als impulsgebendes, übertragbares Konzept für eine funktionsmischende Stadtentwicklung erläutert.

DBZ Interview zur Auszeichnung beim Architekturförderpreis "max 45"
22. Nov. 2017

Anlässlich der Morgenstadt-Werkstatt 2017 treffen sich interdisziplinäre Vertreter um die Kommune der Zukunft mitzugestalten.Die Herausforderungen sind so komplex und weitreichend, dass es nicht genügt, heutige Infrastrukturbereiche wie Mobilität, Energie oder Wasser zu optimieren. Angesichts dieser komplexen Problemstellung stellen Sanna Richter und Oliver Seidel in ihrem Impulsvortrag „Forestry is concerned not with trees..." Aspekte für eine lebenswerte, zukunftsfähige Stadt heraus. In dem Workshop sollen gemeinsam Strategien und Werkzeuge gefunden werden und ein übergeordnetes Konzept entwickelt werden, das die die Stadt als wachsenden Organismus berücksichtigt.

Programm

Vortrag 29.11.2017, 9:30 Uhr, Workshop 30.11.2017, 13:30 Uhr

Morgenstadt: Vortrag und Workshop beim Fraunhofer-Kongress Morgenstadt
22. Nov. 2017

Im Wintersemester 2017/18 übernimmt Verena Brehm die Gastprofessur „Urbane Interventionen" an der Universität Kassel im Fachgebiet Stadt- und Regionalplanung.

Gastprofessur, Uni Kassel

Der Entwurf für das Rubberhouse wurde 2006 in dem Wettbewerb „Simplicity" prämiert und als eines von 12 Wohnhäusern für die experimentelle Wohnsiedlung „De Eeenvoud" (die Einfachheit) in Almere ausgewählt. In seiner Kubatur lehnt sich das Rubberhouse an die archetypischen, einfachen Gebäude niederländischer Scheunenarchitektur an: Ein zweigeschossiger Gebäudeteil mit asymmetrischem Satteldach verbindet sich mit einem eingeschossigen Gebäudeteil mit Pultdach. Die Konstruktion ist als ressourcenschonende Massivholzbauweise ausgeführt. Fassade und Dach sind mit Ausnahme der terrassenzugewandten Fassaden vollständig mit schwarzem EPDM bekleidet. Die innere Erscheinung wird gegensätzlich hierzu durch die warmen Sichtoberflächen des Massivholzes bestimmt. Das Nutzungskonzept sieht kleine Privaträume zugunsten eines großzügigen, offenen Wohnbereiches vor. Klare Sichtachsen durch das gesamte Gebäude unterstützen die robuste, offene Raumabfolge und ermöglichen Blickbeziehungen in den angrenzenden Wald. Der Wohnraum kann über die großen Glasschiebetüren bis auf die Terrasse erweitert werden. Der hohe Vorfertigungsgrad ermöglichte eine Bauzeit von nur drei Monaten.