• development
    • change
    • future
    • sustainability
    • value
    • designing
    • progress
    • different
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Das Parkhaus Windmühlenstraße wurde 1964 in Betrieb genommen und gehört zu den ältesten Parkhäusern in Hannover. Im Zuge einer Sanierung werden die Fassade und der Eingangsbereich des Parkhauses aufgewertet. Zudem wird auf dem Dach des Parkhauses eine Wohnbebauung aufgestockt. Dies erfordert eine übersichtliche Organisation der Eingänge und der Erschließung, so dass je eigenständige Adressen für das Parkhaus und die Wohnbebauung entstehen. Die Wohnbebauung setzt sich formal selbstbewusst - gleich einer „Krone" - von der vorhandenen Parkhausstruktur ab und gibt dem Bestand zugleich einen harmonischen Abschluss. Die Wohnbebauung wird über eine repräsentative Lobby im EG erschlossen, von der ein Aufzug und eine Treppe nach oben führen. Die Eingänge der Wohnungen sind zu einem zentralen, landschaftlich gestalteten Hof orientiert, der gemeinschaftliche Aufenthaltsbereiche bietet und die Kommunikation unter den Bewohnern fördert. Jede Wohnung verfügt über eine private Terrasse mit Aussicht auf die Dächer der Stadt. Die Wohnaufstockung ist nicht nur eine Verdichtung baulicher Art. Vielmehr wird die monofunktionale Innenstadt um Wohnnutzungen erweitert – ein Schritt hin (zurück) zur funktionsdurchmischten Stadt!

21. Jul. 2015

Wir freuen uns über die Eröffnung unseres neuen Bürostandortes Hamburg im Westen der Hansestadt nur einige Gehminuten vom Altonaer Bahnhof entfernt!

Nach 14 Jahren in Norwegen verlagert Kirstin Bartels als geschäftsführende Partnerin von Cityförster den Arbeitsschwerpunkt Schulbau von Oslo nach Hamburg.

Ein toller Auftakt für den neuen Standort war der 2. Preis im internationalen Wettbewerb "Grund- und Gesamtschule Helios" in Köln mit Unterstützung von bof Architekten und Urbane Gestalt Landschaftsarchitekten, der Ende Juni 2015 entschieden wurde. Eine Auszeichnung mit einem weiteren 2. Preis gab es direkt im Anschluss in dem Realisierungswettbewerb "Stadtteilschule Mitte Altona", den Cityförster mit bof Architekten erfolgreich bearbeitet hatte.

Wir sind gespannt auf neue Kontakte, Projekte und Kooperationen im norddeutschen Raum und heißen Sie herzlich willkommen bei

Cityförster Hamburg
Schillerstraße 47-49, 7.OG
D 22767 Hamburg
fon +49 (0) 40 788 035 97
hamburg#AT#cityfoerster#PUNKT#net

14. Jul. 2015

Wir freuen uns mit unseren Kooperationspartnern von bof architekten über den 2. Preis bei dem Wettbewerb für die Stadtteilschule Mitte Altona in Hamburg.

02. Jul. 2015

Als gesetzter Teilnehmer in dem nicht-offenen Realisierungswettbewerb für die Grund- und Gesamtschule Helios in Köln Ehrenfeld gewinnt Cityförster den 2.Preis in Kooperation mit bof architekten und urbane gestalt landschaftsarchitekten. Besonders gewürdigt wird von dem hochrangig besetzten Preisgericht „die optimale Umsetzung der pädagogischen Zielsetzung".

Das städtebauliche Konzept des Entwurfs zeichnet sich durch die Positionierung eines kompakten Baukörpers auf dem Baufeld aus, der zugleich ein differenziertes Platz- und Freiraumangebot für verschiedenste Nutzungen ermöglicht. Die Kompaktheit des Gebäudes wird über eine Stapelung der Funktionen erreicht: Die Sporthalle mit ihren der Funktion nach geschlossenen Fassaden ist in das Obergeschoss verlagert. Das Jugend- und Freizeitzentrum mit seinen den Freiraum aktivierenden offenen Fassaden befindet sich im Erdgeschoss. Aus den Funktionen heraus ergeben sich Abstufungen und Differenzierungen des Gebäudevolumens. Die Zugänge zu den verschiedenen Nutzungen werden durch Einschnitte in das Gebäudevolumen markiert. Durch Überlagerung, Mehrfachnutzung und Schaltbarkeit der Funktionen ergeben sich vielfältige, effiziente Betriebsmodi. Für die Konstruktion ist eine Mischbauweise aus Stahlbeton und Holzbauweise aus vorgefertigten, großformatigen Brettsperrholzelementen geplant. In der Erdgeschosszone sind große Glasflächen und mit Faserzementplatten verkleidete Fassaden vorgesehen, die farbig gestaltet werden können. Die Fassade des Hallengeschosses ist als hinterlüftete Fassade mit schwarzen, großmaßstäblichen Trapezblechpaneelen verleidet.