• change
    • development
    • sustainability
    • designing
    • different
    • value
    • progress
    • future
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Der Wohnkomplex befindet sich auf einem schön gelegenen Hanggrundstück in der Nähe der studentischen Wohnsiedlung der Universität Tirana. Zur Straße befindet sich die Schmalseite des Grundstücks, das sich am Hang verbreitert und dabei 15 Metern abfällt. Der Gesamtbaukörper ist segmentiert, geknickt und abgetreppt, um der Topografie zu entsprechen, angemessene Proportionen der Baumasse zu gestalten sowie erforderliche  Abstandsflächen einzuhalten. Einschnitte in das Volumen sorgen für eine natürliche Belichtung und Belüftung. Das Dachgeschoss ist in Teilbereichen zurückgesetzt, so dass großzügige Terrassen mit weitem Ausblick entstehen. Die markante Form erscheint in der heterogenen Umgebung als erkennbare Landmarke. Ein öffentlicher Weg ist in das Gebäude integriert, um eine Verbindung zwischen der studentischen Wohnsiedlung und den nördlich gelegenen Gebieten zu ermöglichen. Diese Passage belebt zudem die gewerblich genutzten Erdgeschosse und kleinen Plätze der Anlage. Das klare Weiß der Fassade fasst den Komplex als Einheit zusammen. Gleichzeitig sind die einzelne Baukörperteile in Materialität und Textur unterschieden: Das Sockelgeschoss ist in Sichtbeton mit musterhaften Texturen ausgeführt, die Obergeschosse in Putz. Das Dachgeschoss ist mit schimmernden Reliefkacheln verkleidet.

27. Mär. 2015

Wir freuen uns darüber, dass die Buchdokumentation "Urban Living: Strategien für das zukünftige Wohnen" mit unserem Projekt Baulücken über den Dächern von Berlin erschienen ist.

Die Publikation wird am 30.03.2015 um 18.00 Uhr im Deutschen Architekturzentrum DAZ, Köpenicker Str. 48/ 49, Berlin, vorgestellt.
Die Herausgeberinnen Kristien Ring AA Projects und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin laden zu einem Vortrag von Jean-Philippe Vassal und einem anschließendem Gespräch mit der Senatsbaudirektorin Regula Lüscher ein.

12. Feb. 2015

AiR Foundation Rotterdam hat ein kleines Feature über uns erstellt: Hier bekommt man einen Eindruck vom Rotterdamer Büro und einen Einblick in unsere Projekte und Arbeitsweise, die Martin erläutert. (auf Holländisch!)
Zum Film

 

 

 

27. Jan. 2015

Wir freuen uns über den Baufortschritt im Pelikan Viertel Hannover. Die Wohnbebauung Mix4 mit unterschiedlichen Wohnformen, KiTa und Ladengeschäft wird Ende 2015 fertiggestellt. Mehr Bilder sind hier zu sehen.

Eine denkmalgeschützte Villa der 1850er Jahre wurde zu einem Wohnhaus für zwei Familien umgebaut. Der große Garten wird gemeinsam genutzt. Die beiden oberen Geschosse wurden den Vorstellungen eines Paares mit fünf Kindern entsprechend neu gestaltet. Es wurden „alltagstaugliche" Räume geschaffen und gleichzeitig der besondere Charakter des historischen Gebäudes mit seinen ornamentalen Elementen und hochwertigen Holzfußböden hervorgehoben. Um die ursprüngliche Großzügigkeit der Räume wiederherzustellen, wurden zahlreiche Einbauten entfernt. Das Dach wurde energetisch saniert. Im 1.OG befinden sich der Eingangsbereich und ein großzügiger Flur, der bis zur Küche und dem Balkon führt. Zum Garten liegen das Schlaf- und ein Kinderzimmer. Im ehemaligen Tanzsaal, dem Herzen des Gebäudes, befindet sich der Ess- und Wohnbereich. Der Saal beeindruckt durch seine Dimensionen (55m2, 6m lichte Höhe) und eine ornamentale Deckenmalerei, die konserviert und stellenweise restauriert wurde. In den Saal wurde eine Galerie als schlanke Stahl-Glas-Konstruktion eingebaut. Das 2.OG wurde als Kinderbereich neu organisiert und umfasst nun vier Zimmer mit Spielflur und ein Bad. Alle Baumaßnahmen entstanden in detaillierter Abstimmung mit der Denkmalpflege.