• development
    • sustainability
    • change
    • future
    • designing
    • different
    • value
    • progress
  • by ideas
  •  

Es geht auch anders.

Das gilt auch für Architektur und Stadtplanung, wenn wir beide als Teile von Systemen begreifen. Konzipieren, Entwerfen, Bauen verstehen wir als Teamarbeit, bei der sich die besten Ideen durchsetzen. Deshalb arbeitet CITYFÖRSTER als Partnerschaft - unterstützt durch ein interdisziplinäres Netzwerk. Wir entwickeln mit Ihnen bessere Lösungen für das Arbeiten und Lernen, Wohnen und Leben.

Freiburg wächst. Rund 1000 Arbeitsplätze mehr pro Jahr bedeuten, dass mehr Menschen in Freiburg leben wollen. Der Perspektivplan zeigt Wege für die räumliche Entwicklung der Stadt Freiburg in den nächsten 10-15 Jahren auf. Ziel ist es, ein Leitbild für die städtebauliche und freiraumstrukturelle Entwicklung zu finden. Der Perspektivplan wird gemeinsam von einem externen Team aus Architekten, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten und einem internen Team der Stadtverwaltung Freiburg erarbeitet und mit Politik und Bürgerschaft diskutiert. Wer kann sich Freiburg zukünftig noch leisten? Kann mein Haus nach oben wachsen? Wer spielt beim Umbau der Quartiere welche Rolle? Wie kommt frische Luft in die Stadt? Diese und weitere Fragen beschäftigen BürgerInnen aus Freiburg. Der Perspektivplan sucht Antworten, indem er die aktuelle Situation in Freiburg analysiert, Potenziale sichtbar macht, Strategien entwickelt, Denkrichtungen zur Diskussion stellt und die Einigung auf ein gemeinsames Raumbild vorantreibt.

Perspektivplan Blog

27. Mai. 2016

Die Heinze ArchitekTOUR 2016 widmet sich der Architektur in Zeiten des Wandels. Unter dem Motto „Form Follows Resource" fragt das Tourprogramm nach den neuen Standards für eine zeitgemäße Architektur, die gestalterische, materielle, ökonomische und soziale Ressourcen verantwortungsvoll und innovativ nutzt. CITYFÖRSTER ist zum Expertenvortrag mit anschließender Diskussion geladen. In dem Vortrag „Architektur schafft Chancen" spricht Anne Niehüser über Zukunftsoptionen, das Unvorhersehbare als Planungsfaktor und eine pragmatisch-visionäre Arbeitsweise, die gute Ideen in realisierbare Projekte überführt.

FORM FOLLOWS RESOURCE Architektur in Zeiten des Wandels
Dienstag, 31.05.2016, Einlass: 13.00 Uhr
Expowal Hannover, Chicago Lane 9, 30539 Hannover

20. Mai. 2016

Als Mitglied des Teams „UN-Habitat Urban Labs", das sich mit der Entwicklung des Gazastreifens/ Palästina auseinandersetzt, präsentiert CITYFÖRSTER erste Ergebnisse im Rahmen einer Ausstellung, die durch den niederländischen Creative Industries Fund zur Biennale in Venedig organisiert wird. Die Ausstellung zeigt fünf internationale Fallbeispiele, die zurzeit als Teil einer neuen Strategie des UN Habitat Urban Planning und Design Lab entwickelt werden. Die Eröffnung findet am 27. Mai 2016 in der Università Ca' Foscari di Venezia statt.

07. Mai. 2016

Die Reihe „Architekturgespräche" im Marta Herford thematisiert Ideen und Visionen des Lebens in der Stadt sowie aktuelle Fragen zu Architektur und Städtebau. CITYFÖRSTER ist zum Impulsvortrag mit anschließender Diskussion geladen – mit der These: „Es geht auch anders" und der Frage: „Wie kommt das Neue in die Stadt?"

Stadt und Vision. Herforder Architekturgespräche
Mittwoch, 11. Mai 2016, 20 Uhr
Marta Herford, Goebenstr. 2–10, 32052 Herford

Der Entwurf ‚Green Wave' generiert eine charakteristische Skyline als kohärentes Bild für das neue Stadtquartier Kirkjusandur in Reykjavik, Island. Die dynamische Form der Welle als ästhetisches Konzept und die Integration von ‚Grünräumen' bestimmen die Erscheinung aller Gebäude. Das neungeschossige Hauptgebäude der Glitnir Bank ist zur Küste ausgerichtet und wird über das neue Stadtquartier erschlossen. Die Eingangs-plaza befindet sich auf einem kommerziellen Sockelgeschoss – windgeschützt und getrennt von der öffentlichen Passage darunter. Der Haupteingang mit dem Foyer öffnet sich in ein zentrales Atrium mit Blick auf die Küste im Hintergrund. Die oberen Geschosse sind als offene Arbeitsbereiche konzipiert, die sich um das Atrium gruppieren. Mehrere Wintergärten pro Geschoss dienen als informelle Kommunikationsräume und erhöhen die natürliche Belichtung, Belüftung und die atmosphärische Qualität. Ein dezentrales Belüftungssystem und ein geothermisches Heizsystem sorgen für einen nachhaltigen Betrieb der Klima-technik. Die Fassade setzt sich aus gekippten, teils pigmentierten Glasmodulen zusammen, die das Licht vielfach brechen.